Solidarität mit den Antifaschisten in der Ukraine!

Die Ukraine am Abgrund: Vom Maidan in den Bürgerkrieg!
Vortrag und Diskussion mit Susann Witt-Stahl
Mittwoch 29. April 19 Uhr Freizeitheim Vahrenwald

Eine Veranstaltung von:
DKP Hannover, Rote Hilfe Hannover, SDAJ Hannover, VVN Hannover

Siebzig Jahr nach der Befreiung vom Hitler-Faschismus lebt der Faschismus in Regionen im Osten Europas, die schon einmal
von Faschisten überfallen wurden, erneut auf. Die deutschen Faschisten sahen die dort lebenden Menschen als slawische Untermenschen an, die bestenfalls als Arbeitssklaven taugten.
Heute hat sich in der Ukraine ein aggressiver Nationalismus entwickelt, der die ukrainischen Kräfte, die blutige Hilfsdienste für Hitler-Deutschland geleistet haben, zu Helden erklärt und Bevölkerungsgruppen, die als “nichtukrainisch” gelten, brutal unterdrückt. In weiten Teilen der Ukraine ist es heute wieder so, dass Antifaschisten und alle, die die neu aufgekommenen Faschisten als “Russenfreunde” etikettieren, Freiheit und Leben gegen faschistische Mörderbanden verteidigen müssen.
Es ist tägliche Realität, dass linke AktivistInnen, KommunistInnen, Kriegsdienstverweigerer, AntifaschistInnen, JournalistInnen
verfolgt werden. Willkürliche Verhaftungen, Entführungen, Folter und Mord gehören längst zum Lebensalltag. Den Aufstand im Donbass beantwortet die Junta in Kiew mit einem brutalen Bürgerkrieg.

Die Journalistin Susann Witt-Stahl hat seit den Tagen des „Euromaidan“ mehrmals die Ukraine besucht, um sich selbst ein Bild
von der dramatischen Lage zu machen; zuletzt Anfang September 2014. Sie war sowohl auf dem Maidan in Kiew als auch im Donbass.
In ihrem Vortrag wird die Journalistin von ihren Gesprächen mit den Menschen berichten und die sich gegenüber stehenden
Politischen Kräfte analysieren.