Der Steintorplatz muss frei bleiben!

 

Ist seine Zukunft hier gesichert?
Ist seine Zukunft hier gesichert?

Es drohen faule Kompromisse!

„Aus für die Steintorbebauung“ verkündete die „Neue Presse“ Anfang November auf ihrer Titelseite. Doch Vorsicht ist geboten, denn die Bebauungs-Planungen des Düsseldorfer Unternehmens Centrum sind noch lange nicht endgültig vom Tisch.

Lange Zeit versuchten die bislang dominierenden Ratsparteien SPD und GRÜNE, ohne Rücksicht auf die Wünsche der Bevölkerung, die massive Bebauung des Platzes mit zwei sechsgeschossigen Gebäuden durchzudrücken. Statt Beachvolley-Turnier, Marktschreierwettbewerb, Märkten und Kundgebungen sollte das städtische Areal künftig kommerziellen Profitinteressen dienen. Sogar die Beseitigung des beliebten Eiscafés war vorgesehen. Unfassbar: Zum Schleuderpreis von drei Millionen Euro sollte der Innenstadtplatz (nach Herrichtung der Anschlussleitungen) verhökert werden. Das vorhandene Unverständnis und der Unmut großer Teile der Bevölkerung wurde schlichtweg ignoriert, so wurde von Rot-Grün im Rat  auch eine Bürgerbefragung verweigert.

Bei der Kommunalwahl im September bekamen die beiden Ratsfraktionen jedoch die Quittung für die Missachtung des Bürgerwillens: Sie verloren ihre bislang bestehende Ratsmehrheit. Viele sind nun erleichtert, dass die bisherigen Planungen wohl so nicht mehr realisiert werden sollen.

„Ich freue mich, dass so viele Hannoveranerinnen und Hannoveraner nicht wollen, dass der Steintorplatz bebaut wird. Das kommt ja auch beim Ausgang der Wahlen deutlich zum Ausdruck“, kommentiert Eiscafébesitzer Masssimo Dall´Asta die neue Lage gegenüber dem „Hannoverschen Volksblatt“.

Illusionen sind allerdings nicht angebracht.

Eine Bürgerbeteiligung, ähnlich wie beim Dialog City 2020, soll es geben. Aber Achtung! Damals wurden anschließend Klagesmarkt und Marstall zugebaut, der Köbelinger Markt soll noch folgen. Treffend kommentiert HAZ-Redakteur Conrad von Meding den vorgesehenen Bürgerdialog zum Steintorplatz: Demnach kann es sein, „dass am Ende doch zwei Häuser dort stehen.“

Begrüßenswert und eindeutig ist die Initiative hannoverscher Architekten und Stadt-/Landschaftsplanern. „Eine Bebauung des Steintorplatzes ist die falsche Antwort…“.

Seit langem lehnt die DKP Hannover die Bebauung des Steintorplatzes entschieden ab. Lassen wir uns durch kommende Diskussionen oder spektakuläre neue Entwürfe nicht über den Tisch ziehen: Der Steintorplatz muss frei bleiben! Durch eine attraktive Gestaltung mit hoher Aufenthaltsqualität könnte eine wunderschöne Oase in der Innenstadt entstehen.