Bummela, Bummelaterne …

„Muss die Polizei Laternenumzüge schützen?“ fragte die Hannoversche Allgemeine am 15. Dezember. Die Antwort gibt das Blatt auch gleich: Weil die hannoversche Polizei immer mehr wichtige Aufgaben zu erledigen hat, entledigt sie sich der weniger wichtigen – und weigert sich, Sicherungsfahrzeuge zu Dorfumzügen zu schicken.

Die Landesregierung mit dem verantwortlichen Innenminister Pistorius findet das auch völlig in Ordnung und lässt verlauten, dass die Veranstalter von Laternenumzügen und Schützenausmärschen sich gefälligst selbst um die Sicherung ihrer „Brauchtumsveranstaltungen“ kümmern sollen. Wenn dann irgendwelche genervten, aggressiven Autofahrer, oder auch nur einfach solche, die die Situation nicht überblicken, in einen Laternenumzug fahren und Kinder und Eltern schwer verletzen oder gar töten, dann ist das halt Pech. Wäre ja dann auch kein terroristischer Anschlag und kaum der Rede wert?

Für „unsere Sicherheit“ sollen allein in Niedersachsen 1.500 (eintausenfünfundert) Polizisten mehr eingestellt werden. Wozu brauchen wir die, wenn Sicherungsaufgaben, die für die Menschen im Lande wirklich Sinn machen, nicht mehr wichtig sind? Damit Fußballfans, die über die Stränge schlagen, jederzeit zuverlässig eingekesselt und abtransportiert werden können? Damit auch noch der letzte Privat-Computer „vorausschauend“ ausgeschnüffelt werden kann?