Gegen das Vergessen: Morgen werden 22 Stolpersteune für Opfer des Faschismus verlegt.

Stolperstein für Kurt Willkomm
Foto von Bernd Schwabe

An zwölf Orten in Hannover werden morgen insgesamt 22 Steine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. Um 9 Uhr wird mit der Setzung von einem Stolperstein für Wolfgang Frommhold begonnen, wenn der letzte um 15.20 Uhr verlegt wurde, sind insgesamt 423 Stolpersteine im Stadtgebiet Hannovers verteilt. Die 10 cm × 10 cm × 10 cm großen Stolpersteine sind als Betonquader mit Messingtafel in den Bürgersteig vor den Häusern eingelassen, in denen die Opfer des Faschismus ihren letzten Wohnsitz hatten. Die Aufschriften informieren über ihren Namen, ihr Alter und ihr Schicksal.

Auch für einen der bekannteren hannoverschen Widerstandskämpfer gegen den Faschismus, den Sozialdemokraten Wilhelm Bluhm (geb.24. Dezember 1898 in Linden), der sich in der Widerstandsbewegung Sozialistische Front engagierte, von den Nazis 1936 verhaftet wurde und am 25. Juli 1942 im KZ Sachsenhausen, Oranienburg starb, wurde vor der Nedderfeldstraße 8 in Linden-Nord ein Stolperstein gesetzt. Zudem ist unweit seines letzten Wohnortes an einem Gebäude des Kulturzentrum Faust in Linden eine Gedenktafel angebracht.

Unter den Opfern, für die bisher Stolpersteine in Hannover verlegt wurden, befinden sich:

1 Deserteur, 12 Homosexuelle, 334 Jüdinnen/Juden, 2 Künstler und Schriftsteller, 9 Opfer der Krankenmorde, 13 politisch Verfolgte, 32 Sinti und Roma, 4 Wehrkraftzersetzer, 2 Zeugen Jehovas.

Wir erinnern in diesem Zusammenhang an den Kommunisten Kurt Willkomm für den 2008 ein Stolperstein in der Lister Meile 83 verlegt wurde.

Nachdem die reaktionärsten Kräfte des deutschen Monopolkapitals 1933 die Regierungsgeschäfte an die Hitler – Faschisten übergeben hatten und darauf die legalen Parteiorganisation zerschlagen war beteiligte sich Willkomm an der Reorganisation der niedersächsischen Sektion der Partei im Untergrund. Am 5. November 1933 wurde er durch die Hannoverschen Gestapo verhaftet. Er verstarb elf Tage später im hannoverschen GestapoHauptquartier an den Folgen der ihm in der Haft beigebrachten Misshandlungen.

Nachdem die reaktionärsten Kräfte des deutschen Monopolkapitals die Regierungsgeschäfte im Frühjahr 1933 an die Hitler-Faschisten übergeben hatten und darauf die legale Parteiorganisation zerschlagen worden war, beteiligte sich Willkomm an der Reorganisation der niedersächsischen Sektion der Partei im Untergrund. Am 5. November 1933 wurde er durch die hannoversche Gestapo verhaftet. Er verstarb elf Tage später im hannoverschen Gestapo Hauptquartier an den Folgen der ihm in der Haft beigebrachten Verletzungen.

Hier die einzelnen Verlegestationen für morgen:

Im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode (9 Uhr) Kirchröder Straße 18: 1 Stolperstein für Wolfgang Frommhold (Verfolgtengruppe Krankenmorde).

Im Stadtbezirk Südstadt-Bult (9.30 Uhr) Heinrich-Stamme-Straße 3: 3 Stolpersteine für Dagobert, Minna und Erwin Meyer (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen).

Im Stadtbezirk Mitte (symbolische Übergabe – keine Verlegung um 10 Uhr) Goetheplatz 4: 2 Stolpersteine für Hertha und Lore Pels (verh. Oppenheimer, Verfolgtengruppe Jüdinnen).

Im Stadtbezirk Vahrenwald-List (10.30 Uhr) Raiffeisenstraße/Ecke Bronsartstraße: 1 Stolperstein für Sophie Küchemann (Verfolgtengruppe Jüdin), (10.55 Uhr) Husarenstraße 6: 1 Stolperstein für Emilie Erbse (Verfolgtengruppe Jüdin), (11.20 Uhr) Ferdinand-Wallbrecht-Straße 18: 3 Stolpersteine August, Marie und Walter Moos (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen), (11.45 Uhr) Röntgenstraße 4: 1 Stolperstein für Elise Ahrens (Verfolgtengruppe Jüdin), (12.10 Uhr) Bunsenstraße 8: 3 Stolpersteine für Adolf, Ida und Dirk Samulon (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen).

Im Stadtbezirk Vahrenwald-List (13.30 Uhr) Podbielskistraße 8: 4 Stolpersteine für Karl, Johanna, Heinz und Kurt Neuburger (Verfolgtengruppe Juden/ Jüdinnen).

Im Stadtbezirk Mitte (13.55 Uhr) Bödekerstraße 88: 1 Stolperstein für Karl-Wilhelm Meyer-Albrand (Verfolgtengruppe Deserteur).

Im Stadtbezirk Vahrenwald-List (14.20 Uhr) Hohenzollernstraße 55: 1 Stolperstein für Gutta Meyer (Verfolgtengruppe Jüdin).

Im Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken (15 Uhr) Hasenberg 1: 1 Stolperstein für Dr. Hans Freudenthal (Verfolgtengruppe Jude).

Werbeanzeigen