Vor 36 Jahren …

Aus dem Hannoverschen Volksblatt, der Zeitung der DKP Hannover; Ausgabe Dezember

15.400 Unterschriften gegen höhere Gaspreise…

…präsentierte die DKP im Jahre 1985, als sie, vertreten durch Ratsherr Matthias Wietzer, im Stadtrat saß. Mit dem Bürgerantrag setzte sich die DKP für die Rücknahme von Preiserhöhungen ein, die zuvor von den Stadtwerken (heute: enercity) verfügt worden waren. Satte 9,5 Prozent mehr wollten die Stadtwerke den Einwohnerinnen und Einwohnern aus der Tasche ziehen. Zunächst war der Antrag ohne Erfolg. Die ewige SPD-Mehrheit im Rat ließ es per Geschäftsordnung dabei bewenden, das Thema behandelt zu haben, und hatte es nicht nötig, über den Antrag abstimmen zu lassen.

Dabei hatte es an originellen Aktionen seinerzeit nicht gemangelt: Ein Transparent mit der Forderung „Gaspreise runter!“ wurde an der Fassade der Stadtwerke am Ihme-Zentrum angebracht und man war mit den auf eine lange Wäscheleine aufgehängten Unterschriftsbögen durch die Innenstadt gezogen, um sie anschließend im Rathaus einzureichen.

Doch damals geschahen noch Wunder: Nur ein Vierteljahr später verkündeten die Stadtwerke überraschend eine Preissenkung um 10 Prozent. Man darf spekulieren, ob die Ersparnis auch ohne die Intervention der DKP bei den Einwohnerinnen und Einwohnern angekommen wäre – immerhin 120 DM (60 Euro) pro Jahr für einen Durchschnittshaushalt.